Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Autor Thema: [2015] Rückblick  (Gelesen 8189 mal)

WentzelSaltzkrust

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 464
  • Verplantohafen
    • Profil anzeigen
Re: [2015] Rückblick
« Antwort #15 am: 04. August 2015, 18:02:33 »
- Aufbau.
Kam erst Montag an, hab dann aber so gut es geht geholfen. Meinen größten Respekt an alle die da Organisiert und seit Samstag gebaut haben. Ich fand es gut, dass ich jederzeit zu irgendwem gehen konnte und mir Arbeit suchen konnte, die Verteilung hat super funktioniert!

- Abbau.
Hab leider nicht genug geholfen, kreide ich mir selber an. Nächstes Jahr geht dann Lagerabbau vor "Ich komme vor der Dunkelheit nach Hause" Vor allem da Anni und Marvin, die ja scheinbar noch deutlich länger mit abgebaut haben beinahe zeitgleich mit mir zuhause waren.

- Stab / Verwaltung von Oben im Spiel
Fand ich gut! IT hat es mich irgendwie gewurmt, dass der Obrist eigentlich durchgehend weg war, aber das revanchierte sich dann ja in den Aufträgen die rein kamen! Generell wie jedes Jahr super besetzt.

- Besetzung des Pfennigmeisters?
Guter Job! Konnten auch meine Rückfragen als neu-Rottmeister gut beantworten, obwohl sie selber "neu" im Amt waren.

- Sold
Finde das Prinzip Rottmeister holt den Sold ab super. Da kann dann auch jeder Rottmeister selber entscheiden, wie er es verteilt, ob er jetzt Leuten weniger gibt, weil sie Scheiße gebaut haben oder irgendwem mehr gibt, o.Ä. Belobigungen und ähnliches sollte sich der gemeine Knecht aber persönlich nachtragen lassen.
Ich fände es aber gut, zumindest als Rottmeister zu wissen, wie viel denn jetzt jeder bekommen hat. Ungerecht sein kann ich auch mit dem Wissen. :D

- Musterung?
Mash Musterung fand ich super, auch wenn ich dieses Jahr eine super-Sonderbehandlung bekommen habe, die man als Rottmeister anscheinend bekommt. :D fand ich auch genial! Normale Musterung verlief mir meiner Meinung nach ein bisschen zu schnell und reibungslos, war aber auch gut und übersichtlich.

- Drill? Im Besonderen auch: Anfängerdrill?
Fand ich gut. Auch wenn ich irgendwann keine Ahnung mehr hatte, wie ich da hin gekommen war, wo ich stand. Aber es hat gezeigt, dass egal wer wo steht irgendwie trotzdem noch alles mehr oder weniger funktioniert. Fand ich geil!

- Schlachten/Kämpfe
Einige Highlights dabei, vor allem Betriebsausflug, Blau und unsere eigenen Geldgeber wegficken und Kupfer in der Endschlacht. Endschlacht fand ich von uns aus ganz cool, hatte aber dank 4 Pfeilen im Gesicht irgendwie nur noch wenig Motivation.. Generell macht es aber immer wieder Spaß im Geviert zu kämpfen!

- Aussenwirkung? Wie wirken wir auf andere Lager, Spieler oder Passanten?
Auf andere LAger glaube ich echt gut. Ich persönlich wurde überall immer freundlich empfangen und Landsknecht sein ist fast schon ein Freifahrtsschein in andere Lager.
Was mir persönlich überhaupt nicht gefallen hat ist das ewige "Runter von meinem Rasen" gelabere. Es waren vor allem die ganz neuen, die da mitgemischt haben, deshalb sei es ihnen verziehen, auf mich hat es beim ersten Mal auch einen unglaublichen Reiz ausgemacht, Leute einfach so anpöbeln zu können. Aber man sollte da einfach kreativer sein als "Ey du, Runter von meinem Rasen" oder "Gib mir Geld, sonst erschieße ich dich". Nehmt euch da am besten ein Beispiel an Mladen, Siggi oder Felix vom D3 die sind da Profis! :D Ich habe auch versucht da ein wenig Kreativität anzuregen und habe die Leute dran erinnert, wie langweilig es doch ist, immer das gleiche zu sagen.

- Steckenkrieg
Fand ich wieder richtig gut. Diese hochkochende Stimmung, die Hooligans auf beiden Seiten, man hatte immer Angst zum falschen Zeitpunkt für die falsche Mannschaft zu sein. Mir tut es persönlich leid, dass ich als Hauptschiedsrichter und Stadionsprecher dieses Jahr nicht die Aussenwirkung und den Witz des letzten Jahres hatte und ich glaube im nächsten Jahr bin ich dann auch mal parteiisch. :D Ich fand es schade, dass es so wenig Blu Marone im Lager gab und die Fans fast nur aus externen bestanden, aber daran ist glaube ich die Manschaft eher Schuld. ;)
Respekt auch nochmal an die jenigen, die da OT und IT bis in die letzte Sekunde noch dran gearbeitet haben!

- Aufträge? Mehr Hochzeiten?
Fand ich an sich gut. Hätte mir für die Sappeure einen Einsatz gewünscht, aber da kann man ja leider nichts machen. Vielleicht dafür noch mehr Werbung machen! Generell gefällt es mir, dass immer mehr kleine Aufträge rein kommen, wie zum Beispiel die Belästigungsrotte am Freitag Abend.

- Torwachenverteilung?
Fand ich an sich gut, war auch immer jemand am Tor.

 - Schlagbaum von Schwarz, der als Bezahlung der Endschlacht 2014 an uns ging.
Ultra hässlich. Hat meiner Meinung nach unser LAgerbild, vor allem neben den schönen Biergartenmalereien total runter gezogen. War ne nette Idee, aber beschissen umgesetzt. Habe mich ehrlich gesagt sogar dafür geschämt.

- Schillerpitz 4 als dominantes Zelt in unserem Lager?
Weiter und immer weiter! Ich fand den Pitz super, hat schön viele Leute aus anderen LAgern angelockt und hat für Stimmung gesorgt. Dafür, dass er erst Abends aufgemacht hat, konnte man Tagsüber auch immer noch im Biergarten rumgammeln.

- Backofen?
Nicht genutzt, fand ich aber toll!

Orküberfall
Fand ich richtig richtig gut! Hat unglaublich Spaß gemacht, gerne wieder. Habe jetzt nicht mitbekommen, wie das mit dem Hinsetzen geklappt hat, aber ich denke mal das lief. Der Überfall an sich war eins meiner absoluten Kampfhighlights!

- ein persönliches Highlight in einem Satz?
Die Belästigungsrotte: "Vladek, sag uns doch jetzt bitte wo hin und wie wir jetzt belästigen sollen!"
« Letzte Änderung: 04. August 2015, 18:05:39 von WentzelSaltzkrust »
LPK,
Schultheiß,
Mädchen für alles.

Garfield

  • Saltzknechte
  • *
  • Beiträge: 818
  • Klara Rittweger
    • Profil anzeigen
    • http://www.carusoworld.ch
Re: [2015] Rückblick
« Antwort #16 am: 04. August 2015, 21:34:28 »
Aufbau
Wetter mieserabel. Damit das mit dem Bemalen nicht mehr passiert, wäre es evtl. für nächste Jahre mit selber Wetterlage eine Idee, direkt in einem grösseren Zelt (Schillerpitz am Dienstag war sehr praktisch) oder unter einem Sonnensegel mit 3 Seitenwänden zu malen. Bereits vor, aber auch nachdem das Drachenbild kippte, mussten mehrere Stellen ausgebessert werden, weil vom Regen die Farbe verlief oder noch nicht trocken war und dann ua. an meiner Hose klebte.
Ansonsten habe ich beim Malen das Gefühl, dass wir sehr gut vorbereitet waren (danke Jin!) und die Ausbesserungen die vorhandenen Sachen sehr aufgewertet haben. Gerne nächstes Jahr weitere Ausbesserungen (zB die schwarzen Linien bei der Pavese) und dann Lack drüber.
Ich bin auch sehr froh, dass wir nicht mit dem sixtinischen Biergartengemälde angefangen haben, das wäre zu viel Stress gewesen. Michael und ich haben das Teil aber vermessen, damit wir genug früh mit der Planung für nächstes Jahr beginnen können.

Genug Werkzeuge würde ebenfalls helfen, zB genug gute Akkuschrauber oder die Sense. Lieber zuviel als zuwenig, zumindest bei so wichtigen Sachen.

Abbau
Werkzeuge plus Abbau-Anführer (oder von mir aus einer, der einen Abbau-Plan lesen kann) sollten ab 8 Uhr verfügbar sein. Die Sache mit den Akkuschraubern dieses Jahr war ziemlich dumm gelaufen und verzögerte den Abbau sicherlich.
Vielleicht gibt es eine Möglichkeit, rumstehende Leute besser einzubinden? Gerade solche, die handwerklich eher unbegabt sind und solche, die plötzlich weg müssen wegen Mitfahrgelegenheit / Bahn?
Nächstes Jahr müssen Kendra und ich uns auf jeden Fall wieder anders organisieren, ich bin nur sehr ungerne so früh weg gegangen. Aber mit reservierter Bahnfahrt nicht anders möglich.

Stab / Verwaltung von Oben im Spiel
Obrist: eigentlich gut gemacht, vielleicht auch ein wenig zu oft nicht im Lager.
Locotenent: super Arbeit, hat aber zu oft alleine im Stabszelt verhandeln müssen
Hurenweibel, Profoss: nichts mitbekommen
Schultheiss: nur die zweite Gerichtsverhandlung mitbekommen, die war aber toll!
Schreiberinnen: Anna war super und ich fand es auch gut, dass für manches von den Knechten bezahlt werden musste. Barbara war ebenfalls toll, ich denke, das hat den Obrist ziemlich entlastet.
Stabinterne Organisation: ein guter Anfang mit den Tafeln und Tabellen, aber es war trotzdem noch zu oft nicht klar, wo jemand nun genau ist. Ich habe mich bemüht, mich immer bei irgendwem abzumelden, wenn ich länger als 5 Min. weg ging. Ich war aber auch zu oft abwesend, meine Shoppingtour war dieses Jahr so mühsam wie die letzten 3 Jahre nicht  ::).
Das Spiel innerhalb vom Stab fand ich sehr angenehm und ich hatte auch Spass, mal wichtige Leute von Ausserhalb kennen zu lernen.

Besetzung des Pfennigmeisters
Hat Spass gemacht und überraschenderweise zu zweit gut funktioniert. Ich fände es aber einfacher, wenn nur eine Person den Job erleledigt. Zu zweit war es allerdings möglich, trotzdem zu kämpfen, wofür ein Pfenningmeister alleine fast keine Zeit mehr hätte.
Falls also nochmal zu zweit, müssten wir uns besser absprechen, wer an welcher Schlacht teil nimmt und wer wann in die Schlacht will. Am besten auch mit einer internen Zeittafel.
Zum Teil hatte ich das Gefühl, nicht so gut über die Aufträge informiert zu werden, so dass ich teilweise kaum Übersicht hatte, für wen ich da Geld entgegen nehme oder von wem nun noch Geld fehlt.

Sold
Dieses Jahr kam der Soldschlüssel zum Einsatz, was meiner Meinung nach ziemlich gut funktioniert hat. Was ein wenig merkwürdig ist, ist die Tatsache, dass der Stab (als Offiziere) fix nur 5 Kupfer erhalten haben. Der Fähnrich wurde zuerst als Unteroffizier und dann als Offizier eingestuft - ich selbst hatte zuwenig Erfahrung und einfach das geglaubt, was man mir sagte. Das hatte zur Folge, dass die 2-3 besten Knechte 9 Kupfer erhalten haben, der Stab aber je nur 5 Kuper. Manche vom Stab haben noch nicht mal ihren Sold abgeholt und die restlichen waren zu ehrlich, sich was zur Seite zu legen...
Jedenfalls: als wir am Donnerstag das System zur Soldabholung angepasst hatten, ging das ganze recht fix und übersichtlich. Ich fände aber anstehen auch hier irgendwie cooler. Mit dem jetztigen Soldschlüssel sollte das sogar gut möglich sein.

Unsere Überlegung zur Kommunikation der Soldhöhe: so konnten die Rottmeister sich was zur Seite legen und guten Knechten mehr bezahlen, was fast nicht mehr möglich wäre, wenn auf jedem Geleitbrief die Soldhöhe stehen würde. Vielleicht liesse sich da aber noch was anpassen: die Geleitbriefe dienen als eine Art Ausweis und werden damit wichtiger. Die Rottmeister erhalten einen Zettel mit dem Sold ihrer Knechte als grobe Richtlinie, sie sollen sich aber nicht daran halten müssen. Die Rottmeister holen den Sold mittels dieser Zettel ab, die Knechte holen ihren Sold beim Rottmeister mittels Geleitbriefe ab.

Musterung
War mir irgendwie zu unspektakulär für den Aufwand und die Dauer. Ich hätte gerne auch schon letztes Jahr eine lange Schlange gehabt, in der man dann seine ganze Ausrüstung und allen Papierkram der letzten Jahre präsentieren kann. Dieses Jahr war Schummeln so gut möglich, dass es vermutlich nicht mal Spass gemacht hätte. Dieses Jahr hat der Obrist mMn zu sehr mit Belobigungen um sich geworfen, auch wenn ich die Plaketten toll fand. Das muss nächstes Jahr anders werden, so dass nicht jede hinterletzte Belobigung zwingend Auswirkungen auf den Sold hat.

Ich hätte ebenfalls schon gerne am Dienstag Abend gemustert, vom Lagerfest habe ich persönlich eh nicht viel gehabt.
Als grobe Idee: ab Dienstag Abend kann mit der gesamten Ausrüstung gemustert werden (zeiten vorher kommunizieren / anschlagen), wer noch zum Mash will, sagt das und das Feld in der Musterrolle wird bis dahin leer gelassen. Weitere Musterung am Mittwoch Nachmittag. Danach Drill plus Manöver gegen Kupfer und dann das Joch, oder Drill+Manöver und Joch umgekehrt. Die Reihenfolge spielt aus meiner Sicht IT eine zu wenig grosse Rolle, da sollte man sich eher daran orientieren, wie die Zeiten für das Manöver besser passen.

Drill? Im Besonderen auch: Anfängerdrill?
Beides nötig, mehr kann ich dazu aber nicht sagen.

Aussenwirkung? Wie wirken wir auf andere Lager, Spieler oder Passanten?
Absolut keine Ahnung.

Steckenkrieg
Bisschen zu kurz und unübersichtlich, mag aber daran liegen, dass ich den Anfang verpasst habe. Gerne auch mehr im Vorfeld organisieren (IT) und das ganze unbedingt OT genug früh kommunizieren und planen.
Ich hätte sehr gerne Merchandise gebastelt und hatte einige konkrete Ideen, dann aber keine Zeit mehr dafür.
Ganz toll fand ich aber die Werbung in der Pause und die Sponsoren.
Eingekaufte Spieler fand ich auch okay, nur darf das dann nicht zu sehr ausarten.

Aufträge? Mehr Hochzeiten?
Ich mag eigentlich auch Aufträge für einzelne Rotten oder rumposieren / durch die Stadt ziehen. Aber bei der Sache mit der Tochter vom roten Drachen war das schlecht organisiert. Wenn sowas, dann muss klar sein, dass die gesuchte Person dort ist, wo man hin geht und es muss klarer sein, ob jetzt gerüstet werden soll oder nicht. Kein Kampf, keine Rüstung.
Der Mommerslocher Auftrag ins goldene Lager war anfänglich ok, aber ebenfalls schlecht kommuniziert. Hätten wir gewusst, dass wir bis zu 2h dort rumgammeln müssen, hätten wir Verpflegung mitgenommen. Selbiges fürs "Picknick" am Samstag Morgen. Ich hatte mir bei der Beschreibung sowas wie Frühstück auf dem Feld vorgestellt, mit mittelmässiger Rüstung und dem Tross, der Verpflegung mitbringt oder sowas. Aber einfach in dieser Hitze gerüstet rumstehen und dann wieder gehen, geht gar nicht.
Fazit: genauer Abklären, was der Auftrag ist und das dann auch bis zu den Knechten runter kommunizieren.

Hätte gerne auch noch einen Einsatz der Sappeure gesehen, da müsste wohl mehr Werbung gemacht werden.

Schlachten: ich mag auch nicht mehr für die Jette kämpfen, sie nutzt ihre Macht zu sehr aus, finde ich.
Dass bei den Schlachten die Aufträge schnell geändert haben, hat mich nicht so sehr gestört. Auf dem Schlachtfeld ist mir grösstenteils egal, für oder gegen welches Lager ich kämpfe, solange wir bezahlt werden. Das kann dann auch spontan ändern. Hingegen fand ich es etwas mühsam, dass mehrere Aufträge doch noch abgesagt wurden. Dann lieber von Anfang an Aufträge auf Bereitschaft aushandeln, das fand ich ganz angenehm und war dann weniger enttäuscht, wenn wir doch nicht ausgerückt sind.
Betriebsausflug: keine fremden Leute mehr dabei, mir ging das viel zu schnell.

Angebote Endschlacht
Was bitte läuft da schief, dass wir ein Angebot haben, das max. 278 Kupfer auftreiben kann, 3 weitere Angebote die gar kein Geld beinhalten und dann nur noch das Angebot von Jette übrig bleibt? Den Schuhschrank fand ich zwar lustig, aber nur eine Anspielung auf einen Insider kann doch kein ernsthaftes Angebot sein?
Bei Jette fand ich es zu sehr vor dem DF vorbereitet, als dass ich es toll finden kann und unheimlich arrogant, uns etwas anzubieten, was ansonsten vernichtet wird.
Ich bin unheimlich enttäuscht von den Angeboten.

Torwachenverteilung
Obwohl ich einer Rotte zugeteilt war, habe ich davon nichts mitbekommen. Wobei ich durch den Doppeljob auch nicht unglücklich darüber war.

Schlagbaum von Schwarz
Lustige Idee, unsagbar schlechte und zu comic-hafte Umsetzung.


Schillerpitz 4 als dominantes Zelt in unserem Lager
Sehr sehr toll. Ich selbst habe mich praktisch immer für das Schillerpitz und gegen den Biergarten entschieden, daher fände ich es auch gut, wenn das Schillerpitz direkt daneben stehen würde. Ich hatte das Gefühl, mich entscheiden zu müssen, das wäre dann nicht mehr so. Andererseits würde der Biergarten dann schnell einfach zu einer Verlängerung vom Schillerpitz werden, was ich auch nicht gut fände.

Backofen
Toll, dass das doch noch zustande kam. Leider aber weder Zeit gehabt, selbst was zu backen, noch gebackenes zu essen :(.

Orküberfall
Genau dann auf dem Schrägschacht gewesen  :'(. Aber gerne nochmal.
Von einem Ork, mit dem ich geredet habe (Markus), wurden Beutestücke gewünscht, die sie dann wirklich behalten dürften.

Bester Moment
"Leider" der Abend im Schweinestall... generell ein tolles DF/LKL, aber mit vielen Schwächen und bei weitem nicht so flashig wie letztes Jahr.
Ich habe aber viele IT- wie OT-Gespräche mit Leuten genossen, mit denen ich sonst noch nicht so viel zu tun hatte oder seit längerem nicht mehr. :)

Max H.

  • *
  • Beiträge: 713
    • Profil anzeigen
Re: [2015] Rückblick
« Antwort #17 am: 04. August 2015, 21:35:15 »
- Aufbau.
Das Wetter war....herausfordernd. Mit Lagerplatzzuweisung, dem Verlangen auch ohne jegliche handwerkliche Fähigkeiten noch was beim Lageraufbau beizusteuern und dem Pitz-Aufbau war ich mehr als genug ausgelastet für meine Verhältnisse.

- Abbau.
Gegen Ende war es sehr heiss und es wurden immer wenige Helfer. Wenn da nicht einige von uns an die Grenzen gegangen wären, wäre das noch länger gegangen. Man sieht hier halt, dass man auf jeden Fall nichts mehr neues bauen darf.

- Stab / Verwaltung von Oben im Spiel
Wenig von mitbekommen, das ist eigentlich bei mir ein gutes Zeichen.

- Besetzung des Pfennigmeisters?
Wenig von mitbekommen, das ist eigentlich bei mir ein gutes Zeichen.

- Sold
Es hat gut funktioniert. Bin da sehr zufrieden.

- Musterung?
Sehr gute Lösung. Durch die Variante mit den Musteroffizieren war das alles deutlich glatter im Ablauf als zuvor. Sollten wir so beibehalten!

- Drill? Im Besonderen auch: Anfängerdrill?
War wichtig und hat wie gewohnt den Haufen zu einer Einheit geschliffen. Kann auch mal langweilig sein zwischendurch, egal. Das Endprodukt zählt.

- Schlachten/Kämpfe
Ich habe den Betriebsausflug leider verpasst wegen der Hochzeitsgeschichte vorher. Zuviel Sonne und so. Der Rest war aber auch ok. Man stumpft da etwas ab und ärgert sich immer weniger über die Jahre. König Gleichmut regiert ;)

- Aussenwirkung? Wie wirken wir auf andere Lager, Spieler oder Passanten?
Ich glaube das Thema ist durch die gute Arbeit in den letzten Jahren fast ein Selbstläufer geworden. Wir werden als offenes, freundliches Lager wahrgenommen. Trotz Pöbelzirkus am Tor oder Belästigungsarbeit in der Stadt. Man hat gelernt uns zu nehmen und es entwickeln immer mehr Leute daran Freude mit uns zu spielen. Das ist jedenfalls das was ich so mitbekommen habe.

- Steckenkrieg
Ich habe versucht die Organisation sehr schnell abzugeben, da ich mit dem Pitz und so weiter genug ausgelastet war. Es gab zwar hier und da Stolperfallen, aber die Übergabe hat meiner Ansicht nach noch funktioniert. Richtig gut wurde es dann beim Spiel. Tolle "Storylines" von Hardcore-BluMarone Spielern, die einfach mal gewechselt sind und Fanlager mitgenommen haben. Hatte nie vermutet, dass es mal zu einem ausgeglichenerem Meinungsbild im Lager bezüglich der beiden Manschaften kommt. War von aussen genial anzusehen. Über die Verletzungsquote muss man allerdings nochmal sprechen.

- Aufträge? Mehr Hochzeiten?
Alles gut. Aufträge für das ganze Lager, die nicht direkt auf Klopperei ausgelegt sind muss man aber wohl mit Vorsicht geniessen. Siefke wollte ja auch nicht, dass es das Wander-Spektakel wurde, was es dann wurde an diesem Tag, aber es war halt echt doof. Abhaken, dazulernen, vermeiden.

- Torwachenverteilung?
"Fand ich an sich gut, war auch immer jemand am Tor."

 - Schlagbaum von Schwarz, der als Bezahlung der Endschlacht 2014 an uns ging.
Schön, dass Schwarz das für uns gebaut hat. Die Anlage an sich war auch echt gut. Die Bemalung fand ich aber auch sehr unpassend. Im nächsten Jahr wird ja auch wieder was anderes das Tor zieren.

- Schillerpitz 4 als dominantes Zelt in unserem Lager?
Wirt, daher keine Wertung.

- Backofen?
"Nicht genutzt, fand ich aber toll!"

Orküberfall
Toller Kampf mit sehr entspannten Gegnern. Besonders schön fand ich, dass man sich untereinander beim plündern verständigt hat und nicht einfach alles genommen hat was grade am Mann war. Das funktioniert einfach zwischen diesen beiden Lagern. Gerne wieder!

- ein persönliches Highlight in einem Satz?
Abendlicher Ausschank im Pitz und die positive Reaktion darauf
Drakenhof III

Hubert

  • Pius Paul Pixner
  • *
  • Beiträge: 1.580
    • Profil anzeigen
Re: [2015] Rückblick
« Antwort #18 am: 04. August 2015, 21:50:18 »
Ah, verdammt, den Sold vergaß ich:

Sold
Im Soldschlüssel hab ich ganz bewusst die Hauptleute unter Wert laufen lassen, damit nicht irgendwelche krassen Forderungen von dieser Seite die grundlegend notwendige Geldmenge pro Tag (die bei diesem Schlüssel am schlimmsten ausfällt, wenn es keinen oder nur einen Auftrag gibt) stark anheben. Das hatten wir schon mal, auch in Form der Kanone, und das war eher so ungeil.
Wenn man weiterhin mit so einer Auftragslage rechnen darf, kann man ruhig das Gehalt der Hauptleute anheben. Wenn nicht, nicht. Diejenigen im Stabszelt sind aus meiner Sicht eher dazu da, Geld auszugeben als einzunehmen.

Isa, eins noch zum Fähnrich: der wurde nie zum Offizier hochgestuft, ich hab ihm lediglich nachträglich einen Sonderbonus eingetragen. Pure Willkür des Feldweibels, nicht mehr und nicht weniger. :)

Yaslaw

  • Saltzknechte
  • *
  • Beiträge: 46
    • Profil anzeigen
    • http://yaslaw.info
Re: [2015] Rückblick
« Antwort #19 am: 05. August 2015, 07:58:33 »
Kurz vornweg. Ich kann nicht über die ganze Zeit urteilen, da ich von Freitag Mittag bis kurz vor der Endschlacht aus privaten Gründen abwesend war.

Aufbau. Was, wer, wie. Was fehlt? Was braucht man? Was war unnötig oder unbrauchbar?
Ich bin erst am Dienstag gekommen. Schön dass es mit der Platzeinteilung funktioniert hat.
Ansonsten, Schöne Bauten & Malereien. Danke.

Stab / Verwaltung von Oben im Spiel

Musterung?
Ich fands gut, dass die Musterung & Mash erst am Mittwoch war. So konnte man am Dienstag aufbauen, sich umziehen und ans Fest gehen ohne bereits die ersten fixen Termien zu haben.

Drill? Im Besonderen auch: Anfängerdrill?
Der Drill hat Spass gemacht, wie jedes Jahr

Schlachten/Kämpfe
Leider wurden vor den Schlachten unsere tollen Formationen aus dem Drill nicht gebraucht. Ich erinnere mich an andere Jahre wo wir mit super Formationen aufmarschiert sind.

Aufträge? Mehr Hochzeiten?
Am Donnerstag waren leider wenige Kleinaktionen die ich mitbekommen habe. Von mir aus darf es mehr davon geben

Schlagbaum von Schwarz, der als Bezahlung der Endschlacht 2014 an uns ging.
Idee gut, Umsetzung  :-\

Schillerpitz 4 als dominantes Zelt in unserem Lager?
Zu weit weg vom Biergarten. Grad wenn Gäste da waren. Die sassen alleine im Biergarten während die Landsknechte im Pitz sind. Diese Zwei Angebote: Pitz & Biergarten zueinander bringen

ein persönliches Highlight in einem Satz?
Dass das "bestes Botterweck Bier" so guten ANklang fand und wir jetzt mit der BRauerei einen weiteren Spielhintergrund haben, den wir ausspielen können

Klaus Hammelgut

  • *
  • Beiträge: 94
    • Profil anzeigen
Re: [2015] Rückblick
« Antwort #20 am: 05. August 2015, 10:31:58 »
- Aufbau.
Das Auslagern hat am Samstag recht gut geklappt, auch dank Kupfer die bei den grossen und schweren Teilen mit angefasst haben. Am Sonntag gab es dann eine gute Einteilung, wobei ich bei der Tischlerei untergekommen bin. In dieser Zeit sind wir sehr effektiv voran gekommen. Am Montag hat sich diese Einteilung leider etwas aufgelöst, was der Effizienz sehr geschadet hat.

- Abbau.
War leider nur kurz dabei, weil ich dann auf den Zug musste. Werde nächstes Jahr versuchen wieder länger zu bleiben. Danke an alle, die bis am Schluss mit angepackt haben!

- Stab / Verwaltung von Oben im Spiel
Das was ich mitbekommen habe, hat gut funktioniert. Danke für euren Einsatz!
Schön ist, dass sich nun der einfache Knecht eine Arbeit von einer Schreiberin leisten kann und diese dann auch qualitativ hochwertig angefertigt wurde. Danke Anna!

- Besetzung des Pfennigmeisters?
Eigentlich nichts davon mitbekommen. Bin mir nicht sicher ob das gut ist, war zumindest beim Jäckle oft auch so.

- Sold
War wieder ziemlich viel.

- Musterung?
Die hat mir dieses Jahr überhaupt nicht gefallen. Es wurde viel zu wenig überprüft, ob die Geschichten oder Bescheinigungen auch alle stimmen. Also entweder machen wir für nächstes Jahr die Musterung wieder Richtig oder wir können sie von mir aus auch gerne sein lassen. Sie kam mir so vor wie ein IT-check-in ...

- Drill?
Sinnvoll und schön. Danke für deinen Einsatz Hubert!

- Schlachten/Kämpfe
Nichts wirklich spezielles dabei dieses Jahr, ausser das wir Chaos in die Flucht geschlagen haben.

- Aussenwirkung? Wie wirken wir auf andere Lager, Spieler oder Passanten?
Meiner Erfahrung nach haben wir uns gut auf dem DF integriert.

- Steckenkrieg
War toll, aber auch sau viel Arbeit (IT). Danke an Annika, Marvin und Stephan, die mich tatkräftig unterstützt haben.
Danke auch an Datschy. Hatte die ganze Zeit die Hosen voll, weil ich mir nicht sicher war, ob meine gekauften Starspieler nun auch wirklich für mich spielen würden.
Fazit für mich ist: Es muss eine OT-organisation dahinter. Wir müssen definieren was wir wollen und was nicht.

- Aufträge? Mehr Hochzeiten?
War leider nicht dabei. Aber generell bin ich für mehr Kleinaufträge, wir müssen wieder mehr Werbung dafür machen.
Die Pöbelrotte war super, bis auf den einen Zwischenfall ...

- Torwachenverteilung?
War eingeteilt, hatte allerdings keine Zeit. Man müsste das nächstes Jahr evt. etwas besser absprechen.

- Schlagbaum von Schwarz
Gute Idee, schlechte Umsetzung, aber nun haben wir wenigstens endlich anständige Materialien dafür.
Echt schade, dass jemand beim Abbau auf die Bilder gestanden ist.  ;D

- Schillerpitz 4 als dominantes Zelt in unserem Lager?
War wie immer ein toller Anlaufpunkt für Spiel. Die Idee ihn neben den Biergarten zu versetzen, finde ich gut.
Danke an alle die bei der Organisation und Umsetzung vom Pitz mit dabei waren!

- Backofen?
War toll.

- Orküberfall?
Hat mir sehr gut gefallen. Fände es toll, wenn wir für nächstes Jahr etwas Plündergut organisiert kriegen.

- .... weiteres?
Danke an alle, die es uns ermöglichen, jedes Jahr so eine tolle Woche mitzuerleben.

- ein persönliches Highlight in einem Satz?
Orküberfall, Chaos vertreiben, Steckenkrieg.

Schade, dass der ganze Spass schon wieder vorbei ist. Ich hätte gut noch zwei Tage mehr dableiben wollen.

marius_michael

  • *
  • Beiträge: 163
  • Richtknecht
    • Profil anzeigen
Re: [2015] Rückblick
« Antwort #21 am: 05. August 2015, 12:28:22 »
Aufbau
Ist sehr schön gelungen, danke an das Aufbauteam. Konnte hier leider nicht teilnehmen, da ich Arbeitstechnisch ein wenig später gekommen bin.

Abbau
Ich habe hier nur bedingt daran teil genommen da ich durch drei Wespenstiche von zwei Wespen auf meinem Arm ein wenig gelitten habe und danach mich direkt auf dem Heimweg gemacht habe

Stab / Verwaltung von Oben im Spiel
Wie  immer gut, danke dass ihr das überhaupt macht. Bitte mehr Aufträge mit Aktion auch wenn die Bezahlung nur Nebensache ist. Durchs Plündern kann dieses ja aufgestockt werden. Helmbrecht dieser alte dreckige Mistsack, die Kolonie war schon so gut wie geplündert.

Besetzung des Pfennigmeisters?
TOP

Orküberfall
Der Orküberfall war TOP, wir sollten nur bei Orktrommel-Alarm trotzdem durch die Rottmeister den Befehl kriegen wenigstens die Wehren bereit zu stellen. Um nicht komplett ungerüstet zu sein wie dieses mal. Sonst war dieses sehr geil.

Musterung
Sollte noch ein wenig ausgiebiger gespielt werden, war sehr knapp und nur das nötigste

Sold
Der Sold war echt gut, würde aber lieber mehr Geld durch Plünderungen und Brandschatzen bekommen

Schlachten/Kämpfe/Drill
Waren echt schon schön. Da ich dieses als LARP-Anfänger nur aus dem Reenactment kenne. Hier sollte aber vorher der Drill organisierter ablaufen. Da ich das bei uns aus dem Reenactment kenne das man das in einem solchen Haufen die Grundliegenden Sachen innerhalb von 2 Stunden, auch Anfängern perfekt beibringen kann.

- Nach jedem halt die Wehren auf und die Wehren ab, hat mir gefehlt
- Auch angeblich "Erfahrene" hatten Ihre Probleme. Kommandos wie Wehren auf sollte beigebracht werden das die Wehren auf dem Wort "Auf und Ab bewegt werden und nicht mitten im Satz
- Das Richten immer zur linken und nach vorne
- Wiedersprüchliche Befehle, vom Rottmeister, in der Reihe bleiben obwohl er nicht auf seine Linke achtet und eine riesen Lücke entsteht. Daraufhin wird man zurück gerissen und Mega angekackt obwohl dieser nicht aufgepasst hat. Beim anderen mal wird man von Ihm in die gegnerischen Reihen geschupst, obwohl es keinen Befehl zum vorrücken gab.

Fazit vielleicht sollten anstatt alles beim Drill durcheinander zu üben sich erstmal auf die Basen am ersten Tag beziehen und am zweiten dieses mit den etwas "komplizierten" Bewegungen geübt werden(ein wenig mehr Struktur für den Lerneffekt). Auch der Weibel sollte dauerhaft um seine Rotte tanzen um Fehler schneller zu erkennen und bei Ausführung zu korrigieren. Zudem einen Laufburschen haben, da wenn er weg ist das ganze wie an einer Kasse zum stehen kommt. Für ein Gewalthaufen der vom Flexibel und schnell reagieren profitiert ist dieses tödlich. Aber ansonsten TOP. Früher ist man gerade der Artillerie und dem Beschuss durch Pfeilen mit einer flexiblen Rotte ausgewichen und diese im Sturmlauf zersägt.
 

Aussenwirkung? Wie wirken wir auf andere Lager, Spieler oder Passanten?
Laut den weiblichen Aussagen sehr schön, vielleicht sollte ein Hurenweibel zudem mehr Frauenbesuch organisieren, wie die Bauchtänzerinnen. Die Anfänger haben wenigstens mal Unruhe gestiftet vorm Lager und Wegezoll verlangt. Dieses sollte etwas ausgebaut werden als Aufgabe für die Rotten, Wegelagerer zu spielen, mit ein paar künstlichen Streuchern etc. um dieses schön darzustellen. Das mit dem "runter vom Rasen" hat uns wenigstens die schöne Situation mit der Chaosschwester vorm Lager gebracht. Dank dir Mladen :D

Steckenkrieg
Genial: Betrug ohne Ende, mein eigener Rottmeister hat gegen einen ehrlichen Punkt gestimmt ;D Bitte beim auswechseln von Spielern diese Bitte vorstellen "Rosso Verdi" hat dieses nie gemacht. Auch nur deswegen gewonnen ;D

Aufträge? Mehr Hochzeiten?
Aufträge die mit Aktion verbunden sind auch wenn die Bezahlung schlecht ist, diese durch Plündern und Brandschatzerlaubnis anheben. So hat man damals auch das meiste Geld gemacht

Schlagbaum
Die bemalte Verkleidung kann nächste mal weg bleiben, eine klassisch gestreifte hätte besser gepasst. Ein kleiner Junge hatte mich hierzu gefragt und ich habe Ihm gesagt das verstehst du wenn du größer bist. Sollte auch nicht sein

Schillerpitz 4 als dominantes Zelt in unserem Lager?
Schillerpitz, ist das neue Hauptquartier und hat sogar gegen die Orks stand gehalten Respekt. Jungs das Ding ist unersetzbar, das ist eins der wenigen Touristenattraktionen im Lager :P

Backofen
Hatte Ihn nie benutzt aber eine super Idee, sah Top aus und passte gut ins Lager

Highlight
Das Wegelagern
Seifen Kalle, schmierig und fein muss die Bier- und Weinseife sein. Seifenhaus Barthel

Lyrah

  • Saltzknechte
  • *
  • Beiträge: 114
    • Profil anzeigen
Re: [2015] Rückblick
« Antwort #22 am: 05. August 2015, 12:50:23 »
Aufbau
War nicht dabei. Danke an die Aufbauer!

Abbau
Konnte leider nur ein, zwei Stunden mithelfen und musste dann wegen Zugverbindung los. Hätte gerne mehr getan aber mir fehlt das know-how. Einiges, was herumgetragen wurde, war dann auch das Verkehrte oder kam zu früh runter. Aus meiner Sicht eine Zwickmühle: Um sinnvoll beizutragen müsste man ständig diejenigen fragen, die Abbauprofis sind, und sie damit dauernd unterbrechen, was man natürlich nicht will. Insgesamt schien mir die Koordination aber sehr gut in Anbetracht der Materialmenge und -komplexität.

Stab
Habe fast nichts vom Stab und den internen Abläufen mitgekriegt. Positiv aufgefallen sind mir Obrist, Profoss, Schultheiss.

Pfennigmeister
Scheint mir eine sehr gute Besetzung. Kann nicht viel dazu sagen.

Sold(zettel)
Soldschlüssel war für mich nicht so greifbar und dass ich meinen Zettel nie mehr sah bis zum Schluss fand ich eher blöd. Geleitbrief oder irgendwas Vergleichbares sollte man schon noch in der Hand haben. Wie kann ich für mehr Sold argumentieren, wenn ich nicht einmal weiss, wie viel Grundsold ich ungefähr haben sollte?  :P

Musterung
War enttäuschend, weil viel zu schnell vorüber, und was ich dafür besorgte und mitbrachte wurde überhaupt nicht als relevante Dokumente behandelt. Da wünsche ich mir mehr Spielraum und nicht nur ein Durchwinken.

Drill? Im Besonderen auch: Anfängerdrill?
Unbedingt nötig und lohnt sich. Gerne noch mehr Elemente aus dem Drill in spätere Einsätze einbauen.

Schlachten/Kämpfe
Ich hatte grösstenteils Spass und tolle Kämpfe. Manches könnte noch zielgerichteter ablaufen, aber da haben uns eben die ganzen abgesagten Aufträge geschadet. Der Feldweibel ist super.

Mich irritierten etwas die vielen Plastikflaschen, aus denen man im Feld zu trinken angeboten bekommt, und Angebote wie "Möchtest du Apfelschorle?". Es ist unbestreitbar wertvoll und wichtig, dass man etwas zu trinken bekommt, und der Tross macht das ganz, ganz toll. Nur als Anstoss, um ein bisschen mehr IT zu bleiben, könnte man da noch kreativer werden und die Flaschen besser tarnen (in Stoff, Korbgeflecht, ...) oder das Wasser in andere Behälter umfüllen. Und aus der Apfelschorle 'Fruchtsaft' oder so etwas machen.  ;)

Aussenwirkung
Ich habe durchwegs nur Positives gehört und erlebt.

Steckenkrieg
Sehr toll geworden!

Aufträge? Mehr Hochzeiten?
Schien mir gut wie es war. Die Hochzeit hat mich als einfache Wehrmagd mehr verwirrt als sonst etwas. Bitte mehr Einsätze mit Sappeuren zusammen!

Torwachenverteilung?
Kann ich nicht viel dazu sagen. Grundsätzlich sieht es aber von aussen nicht gut aus, wenn am Tor mal gar niemand ist, also ein wichtiger Posten.

Schlagbaum von Schwarz, der als Bezahlung der Endschlacht 2014 an uns ging.
Funktion toll, Handhabung etwas schwierig - was dazu führte, dass viele Leute sowieso drum herum gingen - Bemalung ziemlich lächerlich.

Schillerpitz 4 als dominantes Zelt in unserem Lager?
Pitz ist super und soll/darf dominant bleiben. Näher zum Biergarten wäre sicher nicht schlecht.

Backofen?
Sehr toll! Habe selbst Brot gebacken, hat super geklappt. Vielen Dank dafür!

Orküberfall?
War ein Riesenspass aber ging etwas unerwartet schnell.

Gesang
Unbedingt mehr davon! Wir brauchen mehr Lieder im Lager.

ein persönliches Highlight in einem Satz?
Die Gerichtsverhandlungen, insbesondere Kendra in der grandiosen Verteidigung des Profoss, plus anschliessender Ringkampf.

Wilhelmine

  • *
  • Beiträge: 59
    • Profil anzeigen
    • www:designforevent.de
Re: [2015] Rückblick
« Antwort #23 am: 05. August 2015, 21:11:31 »
Hui, es ist immer schwer, als reiner Ambiente/Lagerspieler was zu sagen:

 - Aufbau. Was, wer, wie. Was fehlt? Was braucht man? Was war unnötig oder unbrauchbar?
ich bin immer so mit dem Tross-Küchen-Aufbau beschäftigt, dass ich zum Aufbau des Gesamtlagers leider nicht komme

 - Abbau.
ich bin leider nicht "tragfähig"...

- Stab / Verwaltung von Oben im Spiel
Ich fand den Stab sehr präsent, den Obristen (aufgabenbedingt) nur selten (muss das Essen denn immer KALT werden!!?????)
Gefallen hätte mir, wenn auch der Tross erfahren hätte, gegen wen wir ziehen, ich habe aber aus diesen Thread schon gelernt, dass das nicht ging...

 - Besetzung des Pfennigmeisters?
Ich krieg meinen Sold vom Rottmeister und das hat gut geklappt...
 - Sold
dto

 - Musterung?
ähhh...

 - Drill? Im Besonderen auch: Anfängerdrill?
nööö...

 - Schlachten/Kämpfe
nie konnte man das Essen vorbereiten, die waren immer sofort wieder da...

 - Aussenwirkung? Wie wirken wir auf andere Lager, Spieler oder Passanten?
ich finde es sehr schön, dass man uns erkennt, ich glaube auch, dass wir positiv rüberkommen. "Runter von meinem Rasen" hat ausgedient, finde ich.
Schön allerdings die Szene, wo ein Spieler am Schlagbaum stand um seine "Schulden" zu bezahlen, wegen des Betreten des Rasens und er jetzt das Geld bringen wollte UND den Rasen wässern...
Wilhelmine zum Obristen, der sagt "Rasen wässern??? Dann kommt noch Gewerbesteuer wegen gärtnerischer Tätigkeit dazu"... Was daraus geworden ist, weiß ich nicht

 - Steckenkrieg
Wieder schön!! Meine Werbeflächen habe ich nicht bekommen (Beschiss? Nein,... das kann ich mir nicht vorstellen)
Mir hat die Flüstertüte vom letzten Jahr gefehlt! Nie habe ich verstanden, wie es stand...

 - Aufträge? Mehr Hochzeiten?
?
 - Torwachenverteilung?
?
 - Schlagbaum von Schwarz, der als Bezahlung der Endschlacht 2014 an uns ging.
Ich finde, der Schlagbaum ist unter unserem Niveau... das können wir besser.
Außerdem ist das "Schwanzreitende" Mädel eher was für IM Lager... (wenn überhaupt) Das können wir schöner, finde ich.

 - Schillerpitz 4 als dominantes Zelt in unserem Lager?
Ich war nicht (als Gast) im Pitz, da hat Wilhelmine eigentlich nichts zu suchen. Ich hatte aber den Eindruck, das DEUTLICH weniger gesungen wurde und auch Abends die einzelnen Gruppen weniger gemeinsam gemacht haben...

 - Backofen?
Ich LIEBE den Backofen!! Und wenn man das Backtriebmittel nicht vergisst, klappt es auch.
Gelernt habe ich: Kuchen nicht in Silikonbackform  ;)

 - Orküberfall?
Super, wenn man sich hinsetzt, passiert garnichts, außer das Orks Essen klauen (in verkraftbaren Mengen!)

Danke an alle, die im Vorfeld, während des Spiels und DANACH, dafür sorgen, dass unser Lager soooo toll ist, dass die Gruppen immer weiter zusammenwachsen und wir gemeinsam ein tolles Spiel haben.

Sicherlich habe ich viel vergessen, egal, ich komme wieder sagt
suse
Suse
Wilhelmine, Köchin des Talhofer Tross

Frank Bauer

  • *
  • Beiträge: 17
    • Profil anzeigen
Re: [2015] Rückblick
« Antwort #24 am: 06. August 2015, 15:29:26 »
Moin zusammen,
wie immer war es eine sehr schöne Zeit mit euch allen.

- Aufbau.
Vielen Dank an alle, die das immer wieder so toll aufbauen. Euer Engagement ist unglaublich!

- Abbau.
Da wir schon nicht so stark in den Aufbau involviert sind, versuchen wir immer, das beim Abbau auszugleichen. Warum es dieses Jahr länger gedauert hat, weiß ich nicht. Vielleicht auch nur, weil wir später mit dem allg. Lagerabbau angefangen haben. Insgesamt ist immer wieder erstaunlich, wie viele Menschen mit zwei linken Händen und 10 Daumen es gibt. Kleine Teams mit jeweils einem Koordinator helfen. Ich fand, dass es in diesem Jahr zu viele gab, die zwar noch da waren, aber gar nicht beim allg. Lagerabbau geholfen haben. Wenn die alle beim Aufbau dabei waren, dann sind sie entschuldigt. Aber ich finde, bei einem von beiden sollte jeder ein bißchen Engagement zeigen.

- Stab / Verwaltung von Oben im Spiel
Danke an alle, die sich den Stress geben. Wir haben inzwischen die richtigen Leute auf den richtigen Positionen. Hoffentlich macht ihr das noch lange weiter.

- Drill
Ich persönlich stelle das Militärspiel auf dem DF deutlich in den Vordergrund. Mir ist es also nahezu nie genug Drill. Drill ist aber kein Selbstzweck, sondern soll dazu führen, dass wir auf dem Feld besser operieren als andere. Optisch und vor allem taktisch. Ich fand den Drill in diesem Jahr sehr gut und immerhin häufiger als letztes Jahr.

- Schlachten/Kämpfe
Mangelhaft. Trotz guter Auftragslage waren es für meine Begriffe zu wenige, zu freudlose und zu kurze Kämpfe. Ich glaube aber, dafür kann keiner was. Es war einfach Pech.
Auch die Endschlacht war mir zu konfus und zu kurz. Ich bin erst glücklich, wenn wir den Feind zuerst schwindelig manövrieren und ich dann nach mindestens einer Stunde am Feind kaum noch den Schwertarm heben kann. Aber dafür müssen wir so gut stehen, dass die Voraussetzungen dafür da sind, solange stehen zu können und so wenige Treffer zu kassieren, dass man eben so lange stehen kann.

- Aussenwirkung?
Inzwischen sehr gut, glaube ich. Die anderen Spieler lernen, uns zu nehmen und wir lernen besseres Augenmaß beim Pöbeln.

- Steckenkrieg
Unerwartet wieder gut, obwohl es erst nicht danach aussah. Schön, dass es jetzt auch mehr Rosso Verde Fans gibt, mit denen man sich bepöbeln kann. Die Ausschreitungen während des Spiels und die Aktionen der Fans fand ich besser als letztes Jahr. Das Ganze ist sicher sehr gut für die Außenwirkung. Vielleicht kann man das Spiel selbst für die Zuschauer etwas interessanter gestalten.

- Schillerpitz 4 als dominantes Zelt in unserem Lager?
Sehr ambivalent. Ich finde es toll, dass D3 sich immer wieder etwas Neues ausdenkt. Da können wir uns alle eine Scheibe von abschneiden. Sicher war das Schillerpitz auch gut, um das Spiel mit Externen zu fördern. Unserem Lagerspiel hat es nicht gut getan. Aus meiner Wahrnehmung gab es in diesem Jahr kaum Drakenhof 3, sondern stattdessen das Schillerpitz. Ich fand D3 toller. Das gilt wohlgemerkt nur für das Lagerleben. Im Kampfeinsatz war D3 trotz Pitz präsent.

Frank / Helmut Kuhl, Thalhofers Tross
Uns\'re Ehr\' für Dein Gold  - Thalhofers Tross

Lenchen

  • *
  • Beiträge: 73
    • Profil anzeigen
Re: [2015] Rückblick
« Antwort #25 am: 06. August 2015, 17:19:51 »
Ich war nur kurz da, kann also nicht viel sagen.

Steckenkrieg:
ich fands lustig. Danke, dass wir so kurzfristig noch mitmachen durften und Kleidung geliehen bekamen.
Wilhelmine: deine Werbebotschaft habe ich Tjark am nächsten Morgen im Twistesee vom Rücken gekratzt, die gabs also.
Härte: ich habe vermutlich eine angeknackste Kapsel und einige dicke blaue Flecke, Tjark hat einen gebrochenen Knochen am Handballen, der am 17. im Krankenhaus verschraubt werden wird. Bitte die Härte nicht ändern. Evtl den Stab gegen einen "Latex-Stab" austauschen, ich habe immer Hemmungen den zu werfen.

Schlagbaum: bitte keine Manga-Fans an unseren Zaun und seine Teile lassen.

Klaus Hammelgut

  • *
  • Beiträge: 94
    • Profil anzeigen
Re: [2015] Rückblick
« Antwort #26 am: 06. August 2015, 19:29:22 »
Noch einen kleinen Nachtrag habe ich:

- Steckenkrieg

Danke Sven für deinen Einsatz für den Steckenkrieg! Ohne dich hätten die Spieler weder die Kopfbedeckungen, noch anständige Fahnen zur Schau tragen können!

Stephan

  • *
  • Beiträge: 182
    • Profil anzeigen
Re: [2015] Rückblick
« Antwort #27 am: 06. August 2015, 20:27:50 »
Noch einen kleinen Nachtrag habe ich:

- Steckenkrieg

Danke Sven für deinen Einsatz für den Steckenkrieg! Ohne dich hätten die Spieler weder die Kopfbedeckungen, noch anständige Fahnen zur Schau tragen können!

 (y) (y) (y)

Friedrich Rieke

  • *
  • Beiträge: 40
    • Profil anzeigen
Re: [2015] Rückblick
« Antwort #28 am: 06. August 2015, 20:52:58 »
Moin,
Ich gestallte meinen Rückblick mal nach dem gängigen Schema, schreibe aber am Ende noch ein paar Zeilen frei.
Der Rückblick ist gleichzeitig eine Festhaltung meiner Eindrücke als Neuling und rein subjektiv.


Aufbau/Abbau
Ersteres schien mir gut durchstrukturiert, am Montag als wir ankamen stand bereits das meiste, großes Lob an das Team.
Abbau kann ich nicht viel zu sagen, wir mussten früh los. Fürs kommende Jahr werde ich zusätzlichen Urlaub einplanen um die Abbau Arbeiten zu unterstützen.

Stab/Verwaltung von Oben
Kann ich wenig zu sagen. Als einfacher Knecht hat man wenig spiel mit dem Obristen und abseits von Aufträgen und Sold hatte ich mit der Obrigkeit wenig bis nichts am Hut.
Ich empfand allerdings den Umgang mit Offizieren im Lager etwas zu familiär, abgesehen vom Obristen, dem allgemeiner Respekt beigebracht wurde.

Besetzung des Pfennigmeisters
Wie zum Stab, keinen näheren Kontakt, abgesehen davon, dass er mir die Münzen in die Hand gedrückt hat, wodurch er mir gleich sympathisch war.

Sold
Ich war überrascht wie verdammt viel Sold ein einfacher Knecht bekommt. Für meinen Geschmack sollten gewisse Arbeiten im Grundsold bereits inbegriffen sein, so z.B. das einsammeln von Ritualisten die Fünfzig Meter vom Lager entfernt sind oder persönliche Ausflüge des Obristen um seine Truppe zu demonstrieren. Genauso habe ich für bestimmte Aufträge auf Sold verzichtet um Charakterspiel zu betreiben.

Musterung
Die Gesundheitsmusterung war amüsant, hätte aber durchaus härter ausfallen können. Das Zertifikat ist etwas zum schmunzeln, aber nicht wirklich aussagekräftig.
Die Musterung im Lager war kurz und knackig. Papiere, wer bist du, was hast du, nächster. Denke dass hier kein Verbesserungsbedarf besteht. Evtl. die Einführung eines Dokumentes, das einen Ausweist oder wie bereits angemerkt, die Erweiterung des Geleitbriefes zu solchem Dokument. Damit könnte man bei der Musterung seinen Alten vorlegen und einen Neuen erhalten. Ich liebe Dokumente und Papierkram. Man fühlt sich plötzlich wichtig^^

Drill/Anfängerdrill
Ein Muss und großes Lob an Feldweibel und Weibel. Besonders gut um Grundmanöver zu festigen und Neues aus zu probieren. Hätte auch nichts dagegen, auf freiwilliger Basis, jeden Morgen einen Mini-Drill ab zu halten. Nicht nur Marschieren, sondern auch den Umgang mit der Wehr üben. Eigentlich etwas, was wir Carroburger von uns aus jeden Morgen machen wollten, aber bei zwei Mann genügt es wenn einer länger Schlafen will ... in unserem Fall waren beide des Schlafes nicht abgeneigt...

Schlachten/Kämpfe
Ein gänzlich anderes Gefühl, denn bei anderen Lagern wo man stumpfen Linien Kampf macht. Zwar haben wir uns aus dem Geviert heraus genommen und sind als Trabanten um den Haufen herum geplänkelt, trotzdem kamen wir auf unsere Kosten und besonders die Kombination aus Großschwertern und Armbrustschützen sollte ausgebaut werden.

Außenwirkung – Lager, Spieler, Passanten
Hier habe ich gemischte Gefühle. Ich glaube, dass keines der Lager unsere Kampfkraft anzweifelt und lieber mit, als gegen uns streitet. Auch das Gro der Spielerschafft bringt einem Landsknecht deutlich Respekt entgegen und allerorts sind wir gern gesehene Gäste.
Der Umgang mit Passanten allerdings war, aus meiner Sicht, hart an der Grenze. Das Eintreiben von Wegzoll ist schön und Gut, befriedigt aber nur die eigene Gier solange man damit kein Spiel generiert. Unser sammeln von Spenden um den Rasen schöner zu machen war eine Alternative, die bei den Leuten (Meiner Meinung nach) besser ankam als Plumpe Steuer. Wir wollen zudem diesen Spenden auch Taten folgen lassen. Ein paar Blümlein am Rand unseres Zaunes währen sicher schön an zu sehen und ein Zeichen, dass wir mit den Spenden etwas gemacht haben. Ebenso währe bei Damen das Angebot eines Geleitschutzes eine Option um ein Kupfer ‚Trinkgeld’ zu verdienen.
Das allgemeine Pöbeln am Schlagbaum ist Geschmackssache, habe mich nach dem ersten Tag davon distanziert, weil es nicht in mein Bild eines Imperialen Bihandkämpfers passt. Aber wie gesagt, ist Geschmackssache und die Zahl der Frauen, die tatsächlich näher kamen, beweist das auch dieses Spiel ankommt.

Steckenkrieg
Super-Mega-Hammer-Geil! Es ist das Bloodbowl der Landsknechte und macht irre Spaß. Nicht nur das Spiel selbst, sondern auch die Ausschreitungen, die vielen Fans und die Halbzeitpausen Werbung. Mein persönliches Highlight, mehr noch als die Endschlacht.

Aufträge
Ich würde hier explizit eine Liste der Rotten anfertigen, in denen diese angeben können für welche Art von Aufträgen sie zur Verfügung stehen. Ich empfand es als schön durch simple Leibgarde Tätigkeiten auch andere Lager zu sehen, den Championkampf der Goldenen z.B.
Ich empfehle zudem mehr Werbung in Schriftform zu verteilen und die Sappeure insbesondere in den Vordergrund zu schieben. Wie oft stehen Heere vor verschlossener Tür und haben nur nen Lumpigen Rammbock dabei?
Zudem sollten wir den Leuten etwas mehr für ihr Kupfer bieten. Das Aufmarschieren vor Kupfer am Samstag war nett, aber wenn wir dann nichts tun, wirkt sich das negativ aus. Wir hätten gen Blau ziehen können und dort Silber und Gold angreifen können. Hätte bombastisch für Jubel gesorgt seitens des belagerten Rot und Blau. Wollen wir wirklich nur das schnelle Kupfer verdienen oder den Landsknechten Ruhm einbringen?

Torwachenverteilung
Wir haben da einmal drauf geguckt, die Trabanten nicht gefunden (wohl weil wir keine Rotte waren *g*) und es danach ignoriert. Würde empfehlen die Tochwache extra zu besolden und gleichzeitig ein fehlen IT zu ahnden, Sprich wenn meine Ablösung nicht pünktlich kommt geht’s zum Profoss.

Schlagbaum von Schwarz
Was gibt’s dazu noch zu sagen? Für ein Auflachen reicht es, aber Tagelang muss ich’s nicht sehen. Besser durch etwas ersetzen, was die Landsknechte mehr repräsentiert und deutlich leichter ist, am besten mit Feststellfunktion.

Schillerpitz 4
Ich gestehe, ich war nicht ein Mal Abends drin. Ich mag keine vollen engen Orte, an denen hart gesoffen wird (Was ich nicht beurteilen kann, war ja nie drin). Meistens, als der Sold durch war, hab ich mich ins Lager zurück gezogen oder noch ein wenig im Biergarten gesessen. Evtl. das Pitz neben den Biergarten stellen wenn man diese miteinander verbinden will, ansonsten währe ich auch Dankbar, wenn der ‚Biergarten’ ein Rückzugsort für ruhige Weintrinker wird, die den Abend ausklingen lassen.

Backofen
Tolle Idee, wenn wir nächstes Jahr mit mehr Leuten kommen (So Gott will) würden wir ihn auch nutzen. Da wir dieses Jahr nur 3 Leute und noch dazu weit entfernt waren, haben wir dieses Angebot unangetastet gelassen.

Orküberfall
Haben diese stinkenden Grünhäute es doch tatsächlich gewagt unser Lager zu schleifen ... während ich nicht da war ... tragisch, aber aus der Ferne sah es sehr episch aus, wie immer mehr Orks aus dem Lager zurück kamen. Viel habt ihr wohl nicht gerissen :P


Und jetzt ein wenig Allgemeines
Lagerplatzbedingt waren wir etwas Abseits, das hat dazu geführt, das man glaubte wir würden uns absondern ... hat auch zum Teil gestimmt, ich fand es angenehm Abends meine Ruhe zu haben, mich zu erholen und morgens Frühstücken zu können ohne das mir jemand auf den Teller guckt ... Außer unser Nachbar, der gerne einen mit gegessen hat ... oder erwachende Landsknechte ... oder Triumvirat Wasser-Hohler ... oder Landsknechte die uns besuchen kamen um sich nach unserem Befinden zu erkunden. Alles in Allem war ich überrascht davon, wie bemüht man war uns zu integrieren, meinen aufrichten Dank besonders an Kendra.
Trotzdem wollen wir nächstes Jahr ebenfalls einen Platz weiter Oben bekommen, wo wir unser Lagerleben hin verlagern. Ein Vorratszelt, Sonnensegel und paar Bänke. Wir wollen uns einbringen und nicht absondern, 2016 werden wir das zeigen.
Wir haben während des DFs auch Kontakt zu Imperialen im Roten Lager gesucht, die weiterhin planen ein eigenes Imperiumslager zu Gründen. Wir sind allerdings recht einstimmig zu dem Schluss gekommen, dass wir im LKL bleiben wollen. Disziplinierte Schlachten, ein Organisiertes Lager und durchweg nette und motivierte Leute überwiegen jegliches Spielangebot, was wir mit anderen Imperialen haben könnten. Anstelle also Imperium nach einem festen Rahmen zu bespielen, werden wir diesen zu 2016 aufweichen und an die Landsknechten-Hintergründe anpassen, damit Jedes unserer neuen Mitglieder, ob es uns zum DF begleitet oder nicht, auch dem Leitfaden entspricht.

Ich hatte viel Spaß auf dem DF, trotz anfänglicher Schwierigkeiten haben wir uns gut aufgenommen gefühlt und würden uns freuen auch in den kommenden Jahren ein Teil des LKL zu werden.


MacGuffin

  • *
  • Beiträge: 21
    • Profil anzeigen
Re: [2015] Rückblick
« Antwort #29 am: 06. August 2015, 22:17:26 »
Ich bin immer noch dabei die letzte Woche Geistig zu verarbeiten. Vielen Dank für die herzliche Aufnahme und das tolle Drachenfest.

Aufbau
War nicht dabei.

Abbau
Hab zwar versucht anzupacken wo ich konnte, das hat sich aber teilweise schwierig gestaltet, da andere natürlich viel besser wussten was wie wohin sollte. Hier wäre eine kleine Dispossition oder zumindest jemand der das ganze Koordiniert ganz nützlich.

Stab
Hab vom Stab nicht viel mitbekommen, was Schade ist, da das wenige Spiel was icht mit ihm hatte immer sehr schön war.

Pfennigmeister
Hatte ich überhaupt keinen Kontakt zu, scheint aber gepasst zu haben.

Sold(zettel)
Da gab es leider keinen so richtigen Überblick für was man jetzt eigentlich den ein oder anderen Sold bekommen hat. Es ging aber schnell und effizient.

Musterung
Da hätte mehr sein können, anstatt dem durchwinken. MASH war aber sehr gut.

Drill? Im Besonderen auch: Anfängerdrill?
Sehr schöne Sache. Das ganze hat schnell alle nötigen Grundlagen vermittelt und die ersten Schlachten haben die Anfängerfehler ausgebügelt.

Schlachten/Kämpfe
Hab da zu wenig Großcon erfahrung um die Qualität gut beurteilen zu können. Für mich waren einige sehr schöne dabei (Blau über den Platz hetzen, Orküberfall, Betriebsausflug)- Ich habe aber auch gefühlt zu Oft machtlos vor grünen Bogenschützen gestanden die voll durchgezogen aufs Gesicht zielen. Wenigstens konnte man diese Treffer dann ganz leicht gut auspielen, mit sehr realistischen Schreien und Fluchen. 

Aussenwirkung
Hab nur gutes Gehört.
"Runter von meinem Rassen" war am Ende dann doch ziemlich ausgelutscht, hat aber zu ein paar sehr schönen Situationen geführt. Von den Boden besingenden Barden,  zu dem genialen Grenzstein von den Magiern. Es war wohl etwas zu verführerisch einfach mal ungestraft Lospöbeln zu können und die Kreativität hat dadurch ein wenig gelitten. Bin schon am Pläne schmieden wie ich nächstes Jahr kreativer Pöbeln kann.

Steckenkrieg
Ein Highlight. Muss aber besser Organisiert werden. Er ist leider nur sehr knapp zusamengekommen, kaum jemand von den Spielern (geschweige den den Zuschauern) kannte die Regeln und die gespielte Härte wahr teilweise echt gefährlich. Als wir da alle auf einen Haufen lagen bekam ich zeitweise echt keine Luft mehr, und da lagen mindestens noch drei unter mir. Gott sei dank war Jak der unterste, deswegen lagen wenigstens alle weich.
Die Fans könnte man besser einbinden mit Merchandise und Fähnchen. Wir hätten dafür auch einige abnehmer, die Rivalität zwischen der Post und dem MASH kündigt sich ja schon an.

Aufträge? Mehr Hochzeiten?
Die Auftragsmenge stimmt, nur an der Vielfalt lässt sich Schrauben. Die Sappeure müssen unbedingt eingesetzt werden, was Ihr euch da überlegt habt ist viel zu gut als das man es im Lager verenden lässt. Auch die Belästungsrotte sollte regulär angeboten und beworben werden.  ;D

Torwachenverteilung?
Muss besser laufen. Ich hab mich zeitweise genötigt gefühlt ausserhalb meiner Schicht da rumzustehen, dammit das Ding nicht ganz allein ist.

Schlagbaum von Schwarz, der als Bezahlung der Endschlacht 2014 an uns ging.
Das er nicht so schön aussieht kann ich ja noch verzeihen, aber das Ding ist Kreuzgefährlich und muss unbedingt Umgebaut werden, sonst weigere ich mich schlicht aus Sicherheitsgründen den nochmal für jemanden aufzumachen.
Schöner Schlagbaum? Gerne.
Disney Erschlagbaum? Nein.

Schillerpitz 4 als dominantes Zelt in unserem Lager?
Der Pitz ist super, aber wie er grade steht spaltet er das Lager. Der Biergarten sollte näher ran.

Backofen?
Sehr schöne Sache, leider nicht genutzt. Pass aber perfekt ins Lager. Vielleicht nächstes mal etwas näher den Rand. Ich weis nicht wie Stabil das ganze ist, könnte mir aber Vorstellen das es nicht gut ausgeht wenn da jemand bei Kämpfen im Lager reinfliegt.

Orküberfall?
Großartig.

Gesang
Bitte mehr Lieder und weniger Umgedichtetes. Es macht für viele wenig Sinn andauernd Sylvania zu besingen und man nimmt immer wieder den Chor auseinander wenn plötzlich alle eine andere Zeile von sich geben.

ein persönliches Highlight in einem Satz?
Betriebsausflug, Steckenkrieg, Sappeursprüfung und mal eben mit dem halben Lager die paar Magier aus dem Ritualkreis abholen.

Eindruck als Neuling
Ihr seid eine ganz schön eingespielte Truppe, aber auch ein verdammt netter Haufen. Deswegen war es dann auch recht leicht Anschluss zu finden. Einzig das eigene Spiel ist etwas auf der Strecke geblieben, da ich ziemlich damit beschäftigt war mich erstmal einzugliedern und den durchblick zu bewahren. Das wäre mit eine kleinen Gruppe sicher einfacher gegangen. Das ist als Einzelspieler aber volkommen normal und habe ich auch kaum anders erwartet. Es war halt nicht nur das erste mal LKL, sondern auch die erste Großcon und das erste Drachenfest. Da ist man schon ein wenig beschäftigt mit wer, was und warum.

Dennoch habt ihr dafür gesogt das dass DF2015 zu einer der schönsten LARPs wurde die ich je erlebt habe und ich bin euch unglaublich dankbar dafür.